Alsensteg in Berlin: Lichtbad für die Spree

0

Mitten im Herzen von Berlin verbindet der Alsensteg (Gustav-Heinemann-Brücke) den Hauptbahnhof mit dem Regierungsviertel. Die nach dem Entwurf des Architekturbüros Max Dudler in Zusammenarbeit mit den Ingenieurbüro GbR Frankenstein & Rostalski-Franz-Gräter errichtete stählerne Fußgängerbrücke mit Holzbohlenbelag, kreuzt die Spree im Bereich des Spreebogens in Berlin-Tiergarten. Seinen Namensursprung hat der Alsensteg im einstigen Alsenviertel auf der nordöstlichen Spreebogen-Seite, welches in den 1940er Jahren für die Germania-Pläne von Albert Speer und später in den Kriegszeiten fast vollständig zerstört wurde.

© Designplan

Gustav-Heinemann-Brücke am Hauptbahnhof

Die schmale etwa 90 Meter lange Brücke ist Fußgängern und Radfahrern vorbehalten. Die Brücke überspannt die südliche Uferpromenade, das eigentliche Spreebecken sowie die nördliche Uferpromenade. Sie verbindet den Panoramaweg des Spreebogenparks mit der Spreeuferstraße (Rahel-Hirsch-Straße) und ist eine leichte Möglichkeit vom zentral gelegenen Hauptbahnhof zu attraktiven Sehenswürdigkeiten in Berlin zu gelangen. Kaum mehr als zehn Minuten Fußweg dürften Kanzleramtsmitarbeiter und Bundestagsabgeordnete zum zentralen Umsteigebahnhof Berlins benötigen und Berlin-Touristen erreichen das Bundeskanzleramt oder die Schweizer Botschaft als Anrainer schnell zu Fuß oder per Fahrrad.

© Designplan

Quadrant Mini: Kompakt und vielseitig

Die Anforderungen seitens der Bauherren waren kompakte, witterungsbeständige und strahlwassergeschützte Leuchten. Projektbezogen wurde die Quadrant Mini, eine schlagfeste, eingriffsgeschützte und witterungsfeste Leuchte zur Wand- und Deckenmontage, an die örtlichen Gegebenheiten und in die architektonische Stahlkonstruktion angepasst. Mit ihrem robusten Gehäuse ist die sehr schlagfeste Leuchte für Anwendungen wie zum Beispiel Zugangsbereiche, Treppenhäuser, Flure, Gänge, öffentliche Sanitärbereiche und Umkleideräume konzipiert und sorgt mit einer hohen Lichtausbeute für eine dekorative und trotzdem hocheffiziente Beleuchtung.

Das Gehäuse der Quadrant Mini ist aus Zintec-Stahl und ist mit einer Polyester-Pulverbeschichtung versehen. Der Lichtdiffusor aus UV-stabilisiertem Polycarbonat ist sie äußerst widerstandsfähig gegenüber Feuchtigkeit, Staub, Kälte, Hitze, und Vandalismus und garantiert eine gleichmäßige, diffuse Lichtverteilung. Weitere Vorteile der Anbauleuchte: Sie ist einfach und schnell zu installieren, hat einen geringen Energieverbrauch und dank der hohen Lebensdauer niedrige Wartungskosten.

© Designplan

Die Projektreferenz im Überblick

Projekt: Alsensteg (Gustav-Heinemann-Brücke), Hauptbahnhof, 10557 Berlin
Bauherr: Nuon Stadtlicht GmbH, 13507 Berlin
Planung: Max Dudler Architekten AG, 10999 Berlin
Installation: Horst Kasimir Bauunternehmung GmbH, 14193 Berlin
Leuchten: Quadrant Mini, IK14/IP54

Weitere Informationen und technische Details zur Quadrant Mini finden Sie hier. Haben Sie Fragen? Nehmen Sie Kontakt zu uns aus. Wir beraten Sie gern.

Leave A Reply

+ 1 = 3